Was fressen Puma?

Der Körper des Puma, ist der eine, der ihm erlaubt, viel Vorteil zu haben, wenn er zur Jagd kommt, tatsächlich hat diese Art der Tiere als Eigenschaft, dass sie genug geduldig sind, wenn das Stalken behandelt wird und folglich die Wahl des Hinterhaltes ihrer Beute erhalten, sie kümmert sich nicht, wenn sie für eine lange Zeit warten müssen, um zu erhalten, sie unten zu schießen. Je nachdem, was zum Essen verfügbar ist, haben Pumas die Möglichkeit, von Zyklen der Fülle zu anderen Zyklen der Knappheit überzugehen.

Was fressen Puma?

Pumas verstecken sich im Unterholz, sie benutzen auch felsige Überhänge, so dass sie mit ihrer Beute überraschen können. Manchmal kann es sehr schwierig sein, Nahrung zu finden, da viele andere Raubtiere um dieselbe Nahrung kämpfen. Offensichtlich ändert sich dadurch die Ernährung des Pumas, der gezwungen sein wird, nach einer anderen Art des Essens zu suchen.

Der Puma konsumiert während seines gesamten Lebens viele verschiedene Nahrungsmittel, hängt weitgehend davon ab, wo oder wo dieses Tier lebt, obwohl in der Regel die Hauptnahrung, die aus Hirschen, Schafen und Elchen besteht. Sie können Tiere ihrer eigenen Größe mehrmals abschießen, und wenn sie sich mit Tieren mit Hufen kreuzen, gibt es einen sehr hohen Prozentsatz von ihnen, die sich entscheiden, sie zu essen.

Der Puma hat sehr ernste Probleme mit dem Menschen, weil er bekannt dafür ist, Rinder, Hunde, Pferde und sogar Schafe zu töten. Viele Leute, die Experten in der Region sind der Meinung, dass es Tötung dieser Tiere, weil die Menschen immer an die Orte, wo der Puma hat die Fähigkeit, ihre eigene Nahrung zu jagen.

Eine sehr merkwürdige Sache über die Pumas ist, dass, wenn sie eine Beute abschießen, die sehr groß ist, sie die Entscheidung treffen, sie zu einem Platz zu schleppen, in dem andere Raubtiere ihn nicht sehen können, mit anderen Worten, sie ihn verstecken, und sie ihn dort haben, bis sie ihn beenden, egal ob es viele Tage dauert. Sie wissen genau, dass sie ihre Stromversorgung versteckt halten müssen, egal ob sie sie auf 100 Fuß herunterziehen müssen oder nicht. Sie könnten sich auch für Hirsche, Adler und Giraffen interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.